Allgemeine Geschäftsbedingungen / Nutzungsordnung

Alle Vertragspartner und Einstaller erkennen die aufgeführten Allgemeinen Geschäftsbedingungen zusätzlich zu den im individuellen Vertrag aufgelisteten Bedingungen an:

 

I Pensions- und Kostenvereinbarung

Die Pension von Fohlen, Aufzucht-, Zucht- und Beritt- sowie Verkaufspferden erfolgt auf eigene Rechnung und Gefahr des Eigentümers, sofern keine (anteilige) Pensionskostenübernahme im Falle einer Nutzungsüberlassung für Zuchtstuten vereinbart wurde. Kündigungsfristen für unsere Pensionsställe betragen in der Regel 3 Monate zum Monatsende (mit Ausnahme der Fohlenpension, diese beträgt je nach Entwicklungsstand mindestens 5 Monate bei Fuß der Mutter und Absetzeraufzucht, diese verbleiben bis dreijährig in Gruppen).

Bei Nichtnutzung eines (gekündigten oder bestellten) Pensionsplatzes ist drei Monate lang die Pensionsgebühr weiterhin zu zahlen.

Pensions-, Hufschmied-, Transport- und Tierarztkosten sowie eventuell weitere vereinbarte zusätzliche Leistungen (wie Pflege und Bewegung oder Beritt) werden gesondert, zum Teil durch Dritte, in Rechnung gestellt.

Fohlen sind ab der Geburt für den erhöhten Futter- und Serviceaufwand (Bewegung und Herausbringung) aufpreispflichtig.

Aufzuchtgruppen werden im Alter von ca. 6 Monaten zusamnengestellt. Die Aufzucht erfolgt in Gruppen bis zum Alter von drei Jahren (sofern nicht anders vereinbart), um die Gruppenzusammensetzungen beständig zu lassen und Verletzungen zu vermeiden. Außer in absoluten Ausnahmefällen ist eine Aufzucht ab dem 7. Monat folglich bis zum dritten Lebensjahr verbindlich. In absoluten Ausnahmefällen gilt bei Aufzuchtpferden im Alter von 7 Monaten und 3 Jahren eine Kündigungsfrist von 6 Monaten zum

Monatsende, sofern die Aufzucht (z. B. durch schwere Verletzung oder dringenden Verkauf des Pferdes) nicht bis dreijährig eingehalten werden kann.

Als Haltungsformen differenzieren wir Boxenhaltung mit Paddock-/Weidegang (zum Teil in Gruppen), Laufstallhaltung in Gruppen mit Paddock-/Weidegang sowie Weidehaltung (24-Stunden-Weide) im Herdenverband.

Zur Pension und Versorgung der Pferde gehören die Bereitstellung einer entsprechenden Box, eines Laufstalles, Paddocks und/oder Weide, der ständige Zugang zu frischem Wasser (außer während eines kurzen Paddock- oder Weideganges), tägliches Einstreuen und regelmäßiges Misten der Box oder des Laufstalles (außer bei Weidehaltung) sowie die Gabe von Kraft- (außer bei Weidehaltung) und Mineralfutter sowie Wurmkuren in vereinbarten Abständen.

Zusätzlich zur Pension und Versorgung können weitere aufpreispflichtige Leistungen wie Pflege, Beritt usw. individuell vereinbart werden.

Bei Besuchen ist die Stallordnung im Pensionsbetrieb zu beachten.

Bei einem mehr als einmonatigem Zahlungsverzug behält sich FOHLENGLÜCK ein sechswöchiges Sonderkündigungsrecht für die Pension vor.

Eine aktuell gültige Preisliste kann jederzeit eingesehen werden und wird regelmäßig auf dieser Webseite veröffentlicht. 

 

II Eigentums- und Gefahrenübergang bei Wunschfohlen und Verkaufspferden

Bis zur vollständigen Bezahlung bleibt das Pferd das Eigentum und in der Obhut des Züchters oder Verkäufers. Der Gefahrenübergang erfolgt bei der Besamung der Stute (bei Wunschfohlen) oder mit Vertragsschluss (bei Verkaufspferden).

 

III Nutzungsüberlassung von Zuchtstuten

Wir züchten nicht nur mit unseren eigenen Stuten, sondern nehmen auch Stuten zur Verfügung in Form einer Nutzungsüberlassung zur züchterischen Nutzung. Demnach ist FOHLENGLÜCK als Nutzer für den vereinbarten Vertragszeitraum der Besitzer der zur Verfügung gestellten Stute und übernimmt deren Betreuung und das Zuchtmanagement, trifft alle relevanten Entscheidungen für dieses Tier und stallt es auf seinen Namen und seine Rechnung ein. Vertraglich geregelt wird individuell die Kostenverteilung zwischen dem Eigentümer und dem Nutzer/Besitzer (FOHLENGLÜCK). Betreuung, Versorgung und Einstallung darf ausdrücklich auch durch oder bei Dritte(n) erfolgen. 

 

IV Decksaison und Besamungsbedingungen

Die Besamungen der Stuten werden zwischen dem 1.2. und dem 1.8. eines jeden Jahres durchgeführt. Für TG-Sperma und Embryonentransfer sowie OPU-/ICSI-Verfahren können abweichende Besamungszeiträume vereinbart werden. Tupferproben und Voruntersuchungen können mit Gültigkeit für das gesamte Kalenderjahr ab dem 1.1. durchgeführt werden.

 

V Ratenzahlung

FOHLENGLÜCK akzeptiert (sofern im Vertrag vereinbart) Ratenzahlungen. Diese sind jeweils wie im Vertrag aufgeführt oder spätestens zum 15. eines jeden Monats auf das Konto von FOHLENGLÜCK zu überweisen oder per Lastschrift einziehen zu lassen. FOHLENGLÜCK darf die Ratenzahlungsvereinbarung kündigen, sollten mehr als zwei Raten rückständig sein, womit die vereinbarte Zahlung sofort fällig wird.

 

VI Veterinärmedizinische Versorgung

Der Eigentümer oder Käufer des Pferdes erklärt sich ausdrücklich damit einverstanden, dass (im Normalfall nach Abspache, im Notfall jedoch ausdrücklich auch ohne Absprache) ein Tierarzt (zu seinen Lasten) hinzugezogen wird.

 

VII Haftung und Versicherung

FOHLENGLÜCK übernimmt keine Haftung für Schäden jeglicher Art für das eingestallte Pferd und sein Zubehör, die nicht auf grob fahrlässiges Verhalten zurückzuführen sind. Der Eigentümer des eingestallten Pferdes versichert, dass es mindestens Haftpflicht versichert ist.

 

VIII Verfügbarkeiten von Stuten und Hengsten

Sollten die gewählte Stute und/oder der gewählte Hengst in der Saison nicht zur Verfügung stehen, stellt der Züchter gleichwertige Alternativen ohne Aufpreis zur Verfügung, es besteht seitens des Käufers kein Anspruch auf Rücktritt.

 

IX Vertragswiderruf für Wunschfohlen-Kaufverträge und Gewährleistung

Auf Wunsch gezüchtete Fohlen sind Unikate, deswegen können abgeschlossene Verträge nicht widerrufen werden. Mit Vertragsschluss erkennen unsere Käufer dies an. Ebenso können keine Gewährleistung und Mängelhaftung sowie dergleichen übernommen werden.

 

X Sonderkündigungsrecht

Bei einem mehr als einmonatigem Zahlungsverzug behält sich FOHLENGLÜCK ein Sonderkündigungrecht vor. Dies gilt mit einer sechswöchigen Frist für Pensionspferde. Verträge für Wunschfohlen können fristlos bei mehr als 14-tägigem Zahlungsverzug aufgehoben oder rückabgewickelt werden. 

Ratenzahlungsvereinbarungen werden bei mehr als zweimonatigem Zahlungsverzug sofort fällig.

 

XI Erfüllungsort und Gerichtsstand

Erfüllungsort und Gerichtsstand sind der Sitz von FOHLENGLÜCK.